Category Archive Uncategorized

Industrie 4.0 – Warum wir (fast) alle arbeitslos werden

Was uns heute noch utopisch erscheint, kann in Kürze bereits Realität sein. Ob wir es möchten oder nicht, der Fortschritt war niemals und ist auch heute nicht aufzuhalten. Die Erde „dreht“ sich immer schneller. Früher erlebte man in seinem Leben eine Welt – heute sind es 3, 4 vielleicht sogar 5 Welten. Uns allen sollte bewusst sein, dass die nächste große Industrialisierung – die digitale Industrialisierung – gerade stattfindet.

[Weiterlesen auf heise.de]

Studie: Digitalisierung als Chance für Handwerksbetriebe

Digitalisierung wird meist mit Dienstleistungsberufen oder der Industrie in Verbindung gebracht. Aber auch im Handwerk gibt es Berufe, die ohne nicht mehr denkbar sind. Viele Betriebe zögern allerdings noch.

Auch im Handwerk hat die Digitalisierung Einzug gehalten – wenn auch noch nicht in dem Maße, wie sich das die Verbandsspitzen wünschen. Ob Kundenanbahnung via Homepage, Verwaltung, Konfektionierung, Lagerhaltung oder Visualisierung von Kundenwünschen.

[Weiterlesen auf heise.de]

3 Trends im Handwerk verändern die Bauwirtschaft

Die Handwerkerlandschaft verändert sich in der Digitalisierung deutlich. Das bestätig die Studie der Unternehmensberatung OC&C in ihrer Studie “Renovierungsbedarf“. Sie hat über 1.250 Handwerksbetriebe aus dem Elektro- und SHK-Handwerk in Deutschland, Frankreich und Polen befragt und aus den aktuellen Trends im Handwerk die Auswirkungen auf die Handwerkerlandschaft ermittelt: Handwerker müssen sich in der Digitalisierung neu ausrichten, um überhaupt Bestand zu haben. Dabei gilt es, sich an die Trends anzupassen und Chancen zu nutzen. Demnach gibt es vor allem drei große Trends, die einen direkten Einfluss auf die Branche haben.

Nachfolgesorgen und Nachfolgesorgen haben hohen Einfluss

Viele Betriebe belastet die ungeklärte Nachfolgeproblematik. Wir haben mit einem steigenden Fachkräftemange zu käpfen. Gleichzeitig kommen vor allem aus Osteuropa immer mehr schlecht ausgebildete Handwerker nach Deutschland, was die Handwerkerlanschaft in geringqualifizierte Generalisten und hochqualifizierte Spezialisten aufteilt.

Projektkomplexität erweitert Anforderungen

Außerdem wächst die Projektkomplexität. Der Bereich der Energieeffizienz ist ein Beispiel dafür. Die Handwerker haben folglich immer mehr gewerkeübergreifende Anforderungen und müssen lernen, komplexe Projekte zu managen.

Digitalisierung ermöglicht neue Wege

Das Internet macht Preise transparent und Produkte vergleichbar. Hersteller umgehen immer häufiger Distributoren mehrstufige Vertriebswege und damit auch die Zwischenstufe des Handwerkers. Digitale Kanäle werden immer stärker nicht nur zur Information, sondern auch zum Kauf, zur Transaktion genutzt. Multichannel-Ansätze werden immer wichtiger. Zeitgleich werden digitale Prozesse am Bau immer wichtiger. Um nicht zum bloßen Monteur zu werden, müssen Handwerker nach neuen Wegen der Zusammenarbeit suchen. Handwerker sind gezwungen sich komplett neu auszurichten und neuen Trends anzupassen, wenn sie sich behaupten wollen.

Hier können Sie die komplette Studie „Renovierungsbedarf“ herunterladen.

Digitalisierung – Meister der Nische

Das Internet für die Massen beherrschen amerikanische Konzerne wie Google oder Amazon. Doch bei der Digitalisierung der Industrie spielen deutsche Spezialisten weltweit ganz vorne mit.
[Weiterlesen auf Zeit.de]

BIM als Treiber der Digitalisierung am Bau

Die Digitalisierung am Bau ist vielschichtig. Ein nicht ganz unwesentlicher Aspekt ist dabei das Building Information Modeling, kurz BIM. Mit dieser standardisierten Prozessoptimierung kann nicht nur Zeit und Geld eingespart werden, mit BIM kann auch die Qualität verbessert werden. Damit hilft BIM nicht nur die Digitalisierung am Bau zu stärken, sondern unterstützt auch die Einführung neuer Technologien. Building Information Modeling (BIM) wird von vielen als Sinnbild für die Digitalisierung am Bau gesehen.

[Weiterlesen auf Meistertipp.de]

Bitkom: Hälfte der deutschen Unternehmen fehlt Digitalstrategie

Volle Auftragsbücher können für Unternehmen auch gefährlich sein. Sie halten davon ab, die moderne Wirtschaft von morgen zu planen. Der Zug in die Digitalisierung dürfe aber nicht verpasst werden, warnt der IT-Branchenverband Bitkom.

[Weiterlesen auf heise.de]

Digitalisierung verunsichert die Baubranche

Die Digitalisierung ist mittlerweile auch in der Immobilien- und Baubranche angekommen. Doch vielfach ist noch unklar, wie genau darauf zu reagieren ist und welche neuen Geschäftsmodelle möglich sind. Eine Umfrage des Beratungsunternehmens Drees & Sommer bestätigt die Ratlosigkeit der Branche. Zwar haben einige Unternehmen bereits digitale Tools wie BIM im Einsatz, doch die Mehrheit der Betriebe weiß mit der Digitalisierung noch nichts anzufangen.

[Weiterlesen auf meistertipp.de]