Title Februar 2018

„Wer sich keine Sorgen macht, der bekommt welche“, sagt Christian Friege, CEO Cewe Color

Cewe wurde 1912 in Oldenburg gegründet, dann 1961 und 1997 neu erfunden

Cewe Gründer 1912

Der Fotograf Carl Wöltje gründete 1912 in der Haarenstraße in Oldenburg die Photographische Anstalt. In dem Namen Cewe verewigte er seine Initialen.

 

"Sie zerstören mein Lebenswerk!"

Sein Schwiegersohn Heinz Neumüller erfand das Unternehmen neu, als er 1961 Cewe Color als Großlabor gründete. Er entwickelte Fotoabzüge für andere Fotographen. Zu einem Preis von 1 DM pro Abzug.

Als Neumüller 1997 von seinem Technikchef den Prototypen einer digitalen Bildannahmestelle präsentiert bekam, rief er empört: „Sie zerstören mein Lebenswerk!“ und gab am nächsten Tag den Auftrag, das Gerät zu bauen.

In nur zehn Jahren brachen über 90 Prozent des Geschäfts weg

Bis Anfang der 2000er-Jahre lebte Cewe überwiegend von Fotoabzügen vom Negativ. In nur zehn Jahren brachen mehr als 90 Prozent des bisherigen Geschäfts weg. „So radikal und alternativlos hat sich kein anderer in der Branche auf Digitalisierung umgestellt“, sagt Christian Friege, Chef von Cewe seit Mitte 2017.

Analoge fotos

Kodak, Agfa und Südcolor gingen pleite - Konica und Minolta gaben auf

Einstige Fotogiganten wie Kodak oder Agfa gingen zwischenzeitlich pleite. Bei Cewe wurde die Schalter rechtzeitig auf Digitalisierung geschaltet, sonst gäbe es auch Cewe nicht mehr.

Restrukturierungkosten-Digitalisierung

Aus 17 Mitarbeitern zum Start wurden in 20 Jahren 3.500

Cewe Digital startete mit 17 Leuten und schon 2011 hatte der Digitalumsatz den einstigen Umsatz mit analogen Fotos überholt, der heute bei rund 98 Prozent liegt. Elf von 23 dezentralen Entwicklungswerken mussten schließen und 1.200 Stellen fielen weg. Insgesamt aber stieg die Zahl der Mitarbeiter auf 3.500.

Unternehmensentwicklung CEWE

Jeder darf Ideen einbringen

Cewe hat den Sprung von einem Dienstleister im Hintergrund zu einer Premiummarke geschafft. Früher waren die meisten Mitarbeiter Fotolaboranten, Cewe hat sie vorbildlich weiterqualifiziert. Für Christian Friege sind „Mitarbeiter der Schlüssel zum Erfolg“, wie er sagt. Jeder Mitarbeiter hat die Chance, Innovationen mitzugestalten. Jeden Woche treffen sich die Mitarbeiter in einer offenen Runde zum Brainstormen. Immer wieder gibt es Präsentationen, in denen teilweise 400 Kollegen aus allen 24 Cewe-Ländern ihre besten Ideen vorstellen.

Digitalstrategie und Innovationsmanagement brachte Marktführerschaft in Europa

Inzwischen ist Cewe in Europa mit Abstand Marktführer bei Fotobüchern, vor der französisch-britische Photobox (Marke Poster XXL) und Albumprinter. Cewe verkauft seine Produkte unter anderem über Rossmann, dm, Müller, Saturn und Edeka. Jetzt wird auch der Onlinedruck gezielt aufgebaut, u.a. mit Verpackungen zum Selbstdesignen oder individualisierten Handyhüllen.

Cewe Kunden

Kundenfokussierung, Innovationsbereitschaft und Unternehmenskultur als Bausteine des Erfolges

Der Schlüssel zum Erfolg liegt für den Firmenchef auf mehreren Ebenen. Zum einen die absolute Kundenfokussierung, eine hohe Innovationsbereitschaft mit strukturiertem Innovationsmanagement sowie eine gute Unternehmenskultur.

Alle oberhalb zu findenden Grafiken und Bilder sind Eigentum der Cewe AG. Erstellt mit Textelementen des Handelsblatt.

Cewe hat seinen Transformationsprozess online zur Einsicht gestellt.
Sie können das Dokument „Transformation des Unternehmens CEWE“ hier herunerladen.

Wollen Sie regelmäßig über Themen zur Digitalisierung informiert werden?

[yikes-mailchimp form=“1″]

Bundeskartellamt prüft Monopolbildung am Online-Werbemarkt. Eeeeendliiiich!

Juhuuu! Das Bundeskartellamt ist aufgewacht.

Es gebe „den Eindruck, dass der Wettbewerb bei Onlinewerbung gestört ist“. Das Bundeskartellamt will das jetzt prüfen, hieß es am 01.02.2018 ein einer Meldung von Reuters.

Ähhhm, ja – Der Begriff „gestört“ scheint sehr dehnbar zu sein. Dabei ist die Situation schnell beschrieben: Es gibt einen Wettbewerb zwischen Google und Facebook. Punkt. Alle anderen Anbieter versuchen noch einzuordnen, wie ihnen gerade in dieser Phase der Monopolbildung geschieht.

Hier geht es zum Bericht.

In dieser Frage erinnert das Tempo im Bundeskartellamt an das Faultier in dem Film „Zoomania“.

(c) The Walt Disney Company

Vorteilskommunikation mal anders. Einfach frischer kommunizieren.

Vorteilskommunikation mal anders

Die Vorteile des eigenen Produktes sollte man einfach nachvollziehbar zeigen. Der Kunde soll es schnell begreifen. Aber was ist, wenn man nicht genau weiß, welcher der vielen Vorteile der für den Kunden wichtigste ist?

Der Briefkastenhersteller geht einen interessanten Weg.

Beispiel Vorteilskommunikation_myrenzbox-bewertung-bewohner